Suchen

Fahrleitung

Rubriken

Fahrleitung bei Wikipedia

Fahrleitung als flexible Oberleitung zur Versorgung eines Fahrzeuges mit elektrischer Energie.
Fahrleitungsanlage als Deckenstromschiene (starre Oberleitung) im City-Tunnel Leipzig
Von unten bestrichenen Stromschiene der S-Bahn Berlin

Eine Fahrleitung ist ein Leitungssystem zur Versorgung von Fahrzeugen mit elektrischer Energie (Bahnstrom). Fahrleitungen für Schienenbahnen (Eisenbahn, U-Bahn, Stadtbahn, Straßenbahn) können über dem Gleis als Oberleitung oder neben und/oder im Gleis als Stromschiene, auch als dritte Schiene bezeichnet, ausgeführt sein. In Hallen, Werkstätten oder Tunneln kann anstelle einer flexiblen Oberleitung auch eine starre Oberleitung als Deckenstromschiene verlegt sein.

Straßenbahnen und Stadtbahnen werden meist über eine Oberleitung mit Strom versorgt. Aus ästhetischen Gründen wurden früher und heute wieder – besonders in Innenstädten – auch zwischen den Schienen verlegte Unterleitung als Fahrleitung benutzt, z. B. bei der Straßenbahn Bordeaux.

Vollständig unabhängig geführte U-Bahnen in Großstädten (in Deutschland in Berlin, Hamburg, München und Nürnberg) besitzen aus Lichtraumprofil-Gründen eine seitlich angeordnete Stromschiene, die an Weichen und Kreuzungen unterbrochen sein muss. Das älteste System in Deutschland, die Kleinprofil-U-Bahn in Berlin (Linien U1 bis U4), benutzt von oben bestrichene, die anderen Systeme von unten bestrichene Stromschienen. Die U-Bahn in London benutzt sowohl eine seitliche Stromschiene als auch eine Stromschiene in Gleismitte, die beide von oben bestrichen werden.

Die S-Bahn Berlin verwendet ebenfalls von oben bestrichene Stromschienen als Fahrleitung, die S-Bahn Hamburg dagegen hat seitlich bestrichene Stromschienen.

Oberleitungsbusse benutzen Fahrleitungen, die aus einer über der Fahrspur verlegten Oberleitung mit zwei elektrisch getrennten Fahrdrähten besteht.

Auch einzelne Eisenbahnen wie die Jungfraubahn nutzen Fahrleitungen mit zwei elektrisch getrennten Fahrdrähten, um zum Beispiel mit den Fahrschienen als dritten Pol eine dreipolige Stromversorgung für Drehstrommotoren zu ermöglichen; bei Vollbahnen hat sich dieses Prinzip aufgrund zu komplizierter Fahrdrahtanordnungen im Bereich der Eisenbahnweichen nicht bewährt. Um eine lückenlose Fahrstromversorgung auch in Weichen zu gewährleisten, ist es unter zweipoligen Drehstromfahrleitungen erforderlich, mit zwei Stromabnehmerpaaren (vorn und hinten auf dem Triebfahrzeug) die Unterbrechungen an Weichen zu überbrücken.

Bei Fahrleitungen, die mit Hochspannung betrieben werden, sind ausreichende Sicherheitsabstände einzuhalten.[1] Siehe dazu Oberleitung: Sicherheit, Unfälle.

In der Schweiz wird der Begriff Fahrleitung anstelle des Begriffs Oberleitung verwendet. Die Deutsche Reichsbahn handhabte es während ihres gesamten Bestehens ebenso.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Kießling, Rainer Puschmann, Axel Schmieder: Contact Lines for Electrical Railways. Planning, Design, Implementation. Third, completely revised and enlarged ed. Publicis Publishing, Erlangen, 2018, ISBN 978-3-89578-961-8
  • Friedrich Kießling, Rainer Puschmann, Axel Schmieder: Fahrleitungen elektrischer Bahnen Planung, Berechnung, Ausführung, Betrieb. 3., wesentlich überarb. und erw. Aufl. Publicis Publishing, Erlangen 2014, ISBN 978-3-89578-407-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Fahrleitung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kögler/Cimolino: Standard-Einsatz-Regeln: Elektrischer Strom im Einsatz. ecomed-Storck GmbH, 2014, ISBN 978-3-609-69719-2 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 8. September 2016]).