Suchen

Auhagen


http://www.auhagen.de/

Schlagworte

Auhagen (Modelleisenbahn) bei Wikipedia

Auhagen GmbH

Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung (seit 1993)
Gründung 1885
Sitz Marienberg, Deutschland
Branche Werkzeug- und Formenbau, Kunststoff-Spritzguss und Kartonagen
Website www.auhagen.de

HA Modelle Verpackung um 1960.
HA Modelle Verpackung um 1960.
Mamos Verpackung um 1970.
Bausatz

Die Auhagen GmbH ist ein Hersteller von Modelleisenbahn-Zubehör aus Marienberg im Erzgebirge. Das Unternehmen produziert seit 1952 Gebäudebausätze der Nenngröße TT, H0 und N. Es gibt auch Modelle für die Doppelverwendung H0/TT, die im Maßstab 1:100 hergestellt werden.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1885 gründete Heinrich Auhagen im Marienberger Ortsteil Hüttengrund eine Pappenfabrik, die nach dem unerwarteten Tod Heinrich Auhagens 1919 an dessen Sohn Rudolf überging. Als 1946 dessen Sohn Rudolf Auhagen Junior aus dem Krieg zurückkehrte, begann man bei Auhagen auch mit der Veredlung der produzierten Pappe. So wurden neben der Produktion von Kartonage, auch mit dem Prägen von Marmeladengläser-Deckeln und dem Stanzen von Christbaumschmuck begonnen. Bereits im Jahr 1952 begann der Betrieb mit der Herstellung von Modellbauhäusern, wobei die Bausätze aus Pappe bestanden und die Fassaden entsprechend geprägt wurden. Im Jahr 1958 gründeten Auhagen Senior und Junior dann gemeinsam die „H. Auhagen KG“. In den Jahren 1970/71 wurde die Pappenproduktion dann eingestellt, das Unternehmen modernisiert und das Gebäudesortiment von Pappe- auf Kunststoffbausätze umgestellt.

1972 erfolgte die Verstaatlichung zum Volkseigenen Betrieb, und aus der Auhagen KG wurde der „VEB Modellspielwaren Marienberg-Hüttengrund“. Dieser wurde dem „Kombinat Holzspielwaren VERO Olbernhau“ zugeordnet. Die Modellbausätze wurden von nun nicht mehr als Auhagen-Bausätze, sondern als Mamos-Bausätze (Marienberger Modellspielwaren) vertrieben. 1979 wurde dann der VEB Modellbahnzubehör Marienberg (ehemals Karl Scheffler KG) in den Betrieb eingegliedert. Somit wurde die Produktion um beispielsweise Geländematten, Bäume und Bahnübergänge erweitert. 1980 erfolgte dann die Unterordnung zum VEB Vero Olbernhau und die Umbenennung in VEB Vero Werk 5, Marienberg-Hüttengrund, der wiederum 1981 an das Kombinat Spielwaren Sonneberg angebunden wurde.

Reprivatisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 wurde der Betrieb reprivatisiert und die Produktion von Modelleisenbahnzubehör und Kartonagen fortgesetzt. 1993 wurde die „Auhagen GmbH Modellspielwaren und Verpackungsmittel“ gegründet. Auhagen übernahm von einer Treuhandnachfolgegesellschaft 1996 die ehemalige VERO-Modelleisenbahnzubehör-Produktion aus Olbernhau und verlagerte sie an den Unternehmensstandort in Marienberg.

Durch eine Unwetterkatastrophe im Mittleren Erzgebirgskreis 1999 wurden die Produktionsstätten schwer beschädigt, als infolge eines Wolkenbruchs der Schlettenbach am 5. Juli 1999 über die Ufer trat. Die nachfolgenden Investitionen in den Hochwasserschutz konnten Schäden durch das Hochwasser 2002 weitgehend minimieren.

Das Unternehmen, das seit 2007 nur noch Auhagen GmbH heißt, ist aktuell in den Geschäftsbereichen Modelleisenbahnzubehör, Werkzeug- und Formenbau, Kunststoffspritzguss und Kartonagen tätig. Bis August 2019 war das Unternehmen in der vierten Generation in Familienbesitz.

Bildergalerie

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Produktpalette von Auhagen. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 22. Oktober 2009; abgerufen am 22. April 2010. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/auhagen.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Auhagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 39′ 9,9″ N, 13° 12′ 5,1″ O